Kinderhilfe Afghanistan

Afghanistan

Schulen in Jalalabad

Grundschule und Allaei-High-School
Grundschule und Oberschule für Jalalabad

Computerunterricht
neu: Schulkindergarten
Unterricht von Frau Dr. Koch und Herrn Tettenborn in Jalalabad


Rund um die Sonnenuhr

Strom für Schule und Stadt vom Dach der Schule - Installation der ersten Photovoltaikanlage in Afghanistan auf Initiative und mit Mitteln der Kinderhilfe Afghanistan e.V.

Grundschule und Allaei-High-School

Seit Ende 2001 hat die KINDERHILFE AFGHANISTAN ihre Projekte nach Afghanistan ausgeweitet. Unser Schwerpunkt ist dabei die schulische und medizinische Versorgung der kleinen Städte und Dörfer im Osten des Landes, die vor allem auch in den vergangenen Monaten durch den Krieg gegen die Taliban und Al Qaida betroffen sind.
Anfang Januar 2002 haben wir in Jalalabad, der Provinzhauptstadt der östlichen Provinz Nangahar, ein eigenes, kleines Büro eingerichtet. Von dort aus wurde in den ersten Monaten des Jahres der Wiederaufbau von Schulprojekten für Mädchen in Angriff genommen.

Es war nicht einfach, Baumaterialien wie Holz, Zement, Elektrische Leitungen, Fensterglas in Afghanistan zu beschaffen oder aus Pakistan nach Afghanistan zu transportieren. Die Wirtschaft des Landes liegt noch immer danieder. Darüber hinaus mussten in wenigen Wochen 1200 Schulbänke produziert werden; wir legen nämlich Wert darauf, dass unsere Schulmädchen nicht – wie in den afghanischen Schule häufig üblich – auf dem blanken Boden sitzen müssen. Mit der Herstellung dieser Schulmöbel haben wir einige Väter unserer Schülerinnen, die von Beruf Schreiner sind, beauftragt und damit auch eine Art „Arbeitsbeschaffungsprogramm für den Mittelstand“ initiiert.

Drei kleinen Druckereien, die in den vergangenen Jahren praktisch ohne Aufträge waren, haben wir mit dem Druck von Schulheften wieder Arbeit beschafft.
Schulbücher, die in Afghanistan noch nicht erhältlich sind, mussten wir in Pakistan beschaffen und über die Grenze nach Afghanistan transportieren.

Dr. Erös mit Schülerinnen am Schuleingang


Grundschule und Oberschule für Jalalabad

Am 1. März 2002 konnte Dr. Erös in Anwesenheit des Gouverneurs und späteren Vizepräsidenten Hadschi Al Kadir sowie des Erziehungsministers die erste Mädchengrundschule und die erste Oberschule für Mädchen eröffnen. 800 Mädchen nehmen mittlerweile am Unterricht in der Grundschule teil.

Im Pausenhof

An der „ALLAEI-HIGH SCHOOL“ – benannt nach einer fortschrittlichen und mutigen Afghanin, die schon im letzten Jahrhundert die Schulbildung für Mädchen in Afghanistan gefordert und durchgesetzt hat - haben jetzt ca. 4000 Mädchen nach vielen Jahren jetzt wieder erstmals die Gelegenheit, eine Schule zu besuchen. Über 190 Afghaninnen, die während des Taliban-Regimes von jeder Berufsausübung ferngehalten wurden, konnten wir als Lehrerinnen einstellen. Sie unterrichten an unseren beiden Schulen mit ungeheurem Engagement und großer Begeisterung und sie können mit dem Lehrergehalt ihre Familien ernähren.

Anbau begonnen
Damit ist die Zahl der Schülerinnen allein innerhalb des ersten Jahres auf das Doppelte gestiegen. Die Schule platzt förmlich aus allen Nähten, der Unterricht findet teilweise auf dem Schulhof statt. Mittlerweile haben wir begonnen, noch 12 Klassenzimmer anzubauen.

Die Grundsteinlegung für den Anbau der Allaei-High-School mit Provinz-Gouverneur Din Muhammad, Erziehungsminister Haji Hedajat, dem Leiter des Unicef-Büros von Nanghahar, Haji Wahidi, und Maliks (Bürgermeister und Landräte) der Distrikte und Provinzen von Kunar und Nangahar)

 

Computerunterricht

Ca. 100 Schülerinnen nehmen derzeit am PC-Unterricht teil. Seit Jahresbeginn 2004 werden sie  von zwei jungen Medizinstudentinnen der  Universität Jalalabad abwechselnd unterrichtet. Tatkräftige Unterstützung bekamen die beiden angehenden Medizinerinnen seit Februar  von der deutschen Ärztin, Frau Dr. med. vet. Monika Koch aus Illertissen/Bayern.
Frau Dr. Koch fasste nach einem Vortrag von Dr. Erös im vergangenen Jahr den Entschluss, für einige Monate als freiwillige Helferin in den Projekten der Kinderhilfe Afghanistan zu arbeiten. Ohne jede Bezahlung lehrt sie nun also an zwei Mädchenschulen in Jalalabad die Fremdsprachen Englisch, Deutsch und gibt Unterricht am PC. 



Eine Veterinärmedizinierin in ihrem etwas anderen Element: Frau Dr. Koch unterrichtet an zwei Mädchenschulen in Jalalabad

 

Das Office in Jalalabad

Die neue Schule in Jalalabad

Schulbänke für die Schülerinnen

Mädchen mit Schulheft

Schülerinnen

Frau Erös mit Lehrerinnen in der Klasse


Dr. Erös mit dem Gouverneur und späteren Vizepräsidenten Hadschi Abdul Kadir und dem Erziehungsminister


 

 

 

Computerschülerinnen

... und ihre Lehrerinnen


Schulkindergarten in Jalalabad

An der "ALLAEI-girls high school" gibt es den ersten Schulkindergarten in Afghanistan. Dorthin können jeden Tag die ca 170 Lehrerinnen und Mütter ihre Babies und Kleinkinder bringen und wissen, dass sie gut beaufsichtigt und beschäftigt sind während sie selbst die Schulkinder unterrichten.

 

 

Feierliche Eröffnungsfeier des Schulkindergartens

Hinweis: Vergrößern und Verkleinern vieler Bilder durch Anklicken möglich I Impressum I Kontakt           I  Design: optipage