Kinderhilfe Afghanistan

Afghanistan

Obstbäume statt Opium auf den Feldern in Khost

Einhundert Bauern in der Provinz Khost nahmen bisher insgesamt 5.000 Apfelbäume in Empfang und pflanzten sie auf die wieder urbar gemachten Felder. Mit diesem Großprojekt starten wir ein langfristiges landwirtschaftliches Wiederaufbauprogramm in der bettelarmen Region. Bis die Bäume in wenigen Jahren reichlich Früchte tragen, werden entsprechende Einrichtungen und Fortbildungsmaßnahmen zur Verarbeitung und Vermarktung entstanden sein. Damit wird den Bauern zukünftig ein Einkommen gesichert und der Boden für den Schlafmohnanbau entzogen.

Ein solches Projekt ist nicht neu in dieser Region. In den 60er und 70er Jahren startete man in der früheren Großprovinz Paktia mit Unterstützung deutscher Agrarspezialisten ein erfolgreiches Programm zur Wiederaufforstung mit Obstbäumen. Die Kriegswirren der vergangenen Jahrzehnte führten zum Abholzen dieser Bäume wegen Mangel an Feuerholz und ließen die Felder verkarsten.

Die Großprovinz Paktia wurde 2003 in drei neue Provinzen aufgeteilt: Paktia, Paktika und Khost. Alle drei dieser Provinzen sind aufgrund traditioneller Beziehungen sehr offen für Hilfe aus Deutschland. Viele der alten Menschen sprechen sogar noch deutsch. Dennoch sind wir die erste Hilfsorganisation aus unserem Lande, die dort an die guten alten Zeiten der deutsch-afghanischen Freundschaft anknüpft und den Bauern Hilfe zur Selbsthilfe anbietet.

 

 

Anlieferung der Obstbäume

Anlieferung der Obstbaumstecklinge (oben) und Verteilung (unten)

Verteilen der Apfelbäume

Pflanzaktion Pflanzaktion
Pflanzaktion
Unter Anleitung von Khanzan Gul Tani bepflanzt dieser Bauer sein Feld mit Obstbäumen
Bäume Baumpflanzung
Baumpflanzung

So, wie in dieser Bepflanzung

werden zukünftig auch auf diesen Feldern Bäume wachsen und Früchte tragen.
Hinweis: Vergrößern und Verkleinern vieler Bilder durch Anklicken möglich I Impressum I Kontakt           I  Design: optipage