Zum Artikel springen
heute.de: Interview zu Afghanistan: Geld und Truppen reichen nicht zur Behebung der Fluchtursachen

Afghanistan

1979 – 1989 Überfall und Krieg der Sowjetunion gegen Afghanistan
1989 – 2001 Bürgerkrieg und Taliban
Seit Oktober 2001 - Der Krieg der „Anti-Terror-Allianz“
Seit Januar 2002 – Interimsregierung und Wiederaufbau
Die Zerstörung der Landwirtschaft
Schlafmohn-Opium-Heroin: die Wiedergeburt einer Geisel
Die medizinische Versorgung
Die Minen
Die Flucht

Seit mehr als 33 Jahren beherrschen Krieg, Bürgerkrieg, materielle Not und unvorstellbares menschliches Leid die etwa 20 Millionen Menschen in diesem kleinen Land zwischen den mächtigen Nachbarstaaten Iran, Pakistan und den ehemaligen Sowjetrepubliken Turkmenistan, Usbekistan und Tadschikistan.

1979 – 1989 Überfall und Krieg der Sowjetunion gegen Afghanistan      

An Weihnachten 1979 hatte die damalige Sowjet - Armee das Land überfallen und über zehn Jahre einen erbarmungslosen, brutalen Krieg gegen die Zivilbevölkerung geführt. Tausende von Dörfern wurden durch Napalmbomben abgefackelt, Moscheen und medizinische Einrichtungen bombardiert und große Teile des Landes durch Minen unbewohnbar gemacht. Den Bewohnern außerhalb der von den Sowjets besetzten Großstädte wurden so gezielt die Lebensgrundlagen zerstört. Über eine Million Menschen, insbesondere Frauen und Kinder, kamen ums Leben. Mehr als sechs Millionen Menschen, das heißt jeder dritte Bewohner Afghanistans, mussten aus ihrer Heimat fliehen. Der größte Exodus in der Geschichte der Menschheit. Viele von ihnen leben noch immer in erbärmlichen Flüchtlingslagern in Pakistan und im Iran.

1989 – 2001 Bürgerkrieg und Taliban

Nach der Niederlage der Sowjetarmee im Frühjahr 1989 und dem Abzug der sowjetischen Truppen aus Afghanistan kam es dennoch nicht zum erhofften Frieden. Auch durch Einflüsse ausländischer Mächte verursacht tobte statt dessen ein vierjähriger, furchtbarer Bürgerkrieg zwischen den verschiedenen Mudjaheddin-Gruppen um die politische Macht in der Hauptstadt Kabul. Diesem mörderischen Bruderkrieg fielen weitere Hunderttausende Unschuldiger zum Opfer.Kabul und andere Städte wurden zum Großteil zerstört. Zwischen 1989 und 1994 zerfiel Afghanistan in Anarchie und Chaos.1994 haben dann die radikal - islamistischen Taliban, Studenten arabisch – wahabitischer Koranschulen des benachbarten Pakistan, das Land besetzt, um einen islamischen, sunnitischen Gottesstaat saudiarabischer Prägung zu errichten. Sie versuchten mit brutaler Gewalt den Afghanen einen aggressiven, rigiden und primitiven Islam aufzuzwingen, der dort bis dahin völlig unbekannt und der toleranten, liebenswerten und gastfreundlichen Kultur der Afghanen wesensfremd war. Nach ihrer Machtübernahme 1996 in Kabul übten die Taliban ein grauenvolles Terrorregime aus: Frauen wurden ihre elementaren Grundrechte entzogen, ihre Berufsausbildung oder -ausübung wurde eingeschränkt oder ganz verboten, für Mädchen gab es keine Schulausbildung.

Bei Verstößen gegen die rigiden Vorschriften der "Gotteskrieger" wurden drakonische Strafen verhängt: Bei Verstößen gegen die „Bekleidungsvorschriften“ wurden Frauen in der Öffentlichkeit auspeitscht, Dieben wurde die Hand abgehackt, „unzüchtig“ erscheinende Frauen wurden im Fußballstadion von Kabul öffentlich hingerichtet. Universitäten und Hochschulen wurden geschlossen, Sport und Musik verboten. Unersetzliche Kulturgüter wurden von den Taliban mutwillig zerstört, darunter im Frühjahr 2001 die weltberühmten Buddhastatuen im zentralafghanischen Bamjian.

Das früher so bunte und lebendige Kultur- und Gesellschaftsleben der Afghanen wich einer grauen und grauenvollen „Friedhofsruhe“. Bis zum heutigen Tag werden in den Madrassen ( den arabisch dominierten Koranschulen in den pakistanischen Flüchtlingslagern) weiterhin Tausende von Buben, vor allem Waisenkinder, zu Fanatismus und Hass gegen alles Westliche, "Unislamische" indoktriniert und damit neue Taliban herangezüchtet. (weiter)


Bürgerkrieg

Bürgerkrieg

Afghane

Der aktuelle Flyer
zum Download

Schülerin

Spendenkonto:

KINDERHILFE AFGHANISTAN,
IBAN:  
DE08750903000001325 000
  


(erforderlich NUR bei Spenden aus dem Ausland:
BIC:     GENODEF1M05 )

zum Download der Kontodaten